Warum wird der Akku heiß? Unsere 5 Tipps, um die Hitze zu vermeiden

Akkuwärme: Warum wird der Akku heiß?

Du hast schon mal bemerkt, dass sich dein Handy nach einiger Zeit im Gebrauch sehr warm anfühlt? Und du fragst dich, warum das so ist? Wir erklären dir heute, warum der Akku deines Handys heiß wird und was du tun kannst, um es zu verhindern.

Der Akku wird heiß, weil er beim Gebrauch Energie verbraucht. Wenn du dein Smartphone oder Tablet längere Zeit benutzt, wird der Akku wärmer, weil die Energie, die er verbraucht, als Wärme abgegeben wird. Wenn du also das Gefühl hast, dass dein Akku zu heiß wird, solltest du ihn kurz ausschalten, um ihn abzukühlen.

Smartphone beim Laden heiß? Normal oder Problem?

Warum wird mein Smartphone beim Laden heiß? Das ist völlig normal und nichts, worüber du dir Sorgen machen musst. Es ist ein Zeichen dafür, dass dein Gerät beim Laden Energie aufnimmt und sie in den Akku speichert. Allerdings ist es auch möglich, dass dein Smartphone zu heiß wird. Dann kann dies an einem defekten Ladeanschluss, einem abgenutzten Ladekabel oder einem beschädigten Akku liegen. Prüfe also zuerst, ob die Verbindung zwischen deinem Gerät und dem Ladekabel intakt ist. Wenn du sicher bist, dass alles in Ordnung ist, empfiehlt es sich, einen Fachmann zu kontaktieren, der dir bei der Fehlersuche helfen kann.

Galaxy Smartphone wird warm? Gründe & Tipps zur Lösung

Du merkst, dass dein Galaxy Smartphone während des Gebrauchs warm wird? Keine Sorge, das ist völlig normal und hat in der Regel mehrere Gründe. Wenn du Funktionen oder Anwendungen verwendest, die mehr Strom verbrauchen, oder diese über einen längeren Zeitraum nutzt, kann sich dein Gerät aufgrund des erhöhten Akkuverbrauchs vorübergehend erhitzen. Wir empfehlen dir daher, dass du das Smartphone regelmäßig ausschaltest und auflädst, um eine längere Lebensdauer des Akkus zu gewährleisten. Wenn du bemerkst, dass dein Smartphone zu heiß wird, solltest du es sofort ausschalten und an einem kühlen Ort lagern.

Schütze dein Handy vor Überhitzung: Max. 60 Grad!

Fragst du dich, ab wann es für dein Handy gefährlich wird? In der prallen Sonne kann die Temperatur schnell auf ungefähr 70 Grad steigen. Doch leider ist es so, dass die meisten Betriebsanleitungen der Mobiltelefone klarstellen, dass aller-allerspätestens bei 60 Grad Schluss ist. Ab dieser Temperatur kann es zu irreparablen Schäden kommen und dein Handy ist nicht mehr zu gebrauchen. Also lass dein Telefon nicht zu lange in der Sonne, um es vor Überhitzung und Schäden zu schützen.

Smartphones im Winter/Sommer: Richtige Temperatur schützt Akku

Du hast es sicher schon gemerkt: Bei Kälte fühlt sich dein Smartphone nicht mehr so gut an. Wenn die Temperaturen unter zehn Grad Celsius fallen, nimmt die Leistung deines Smartphones ab. Ab 35 Grad Celsius schaltet der Lithium-Ionen-Akku des Smartphones zum Schutz auf Sparflamme. Um dein Smartphone im Winter warm zu halten, solltest du es am besten in einer Innentasche tragen. Im Sommer hingegen solltest du es nicht direkt in die Sonne legen, denn dann kann es schnell zu heiß werden. Zwischen zehn und 35 Grad Celsius fühlt sich der Akku des Smartphones am wohlsten. Also pass auf, dass dein Handy nicht zu kalt und nicht zu heiß wird, damit es dir lange erhalten bleibt.

 Akkuwärme: Warum wird der Akku heiß?

Schütze Deinen Lithium-Ionen-Akku vor Überhitzung

Du hast einen Lithium-Ionen-Akku in Deinem Smartphone? Dann solltest Du wissen, dass Wärme und Überhitzung die schlimmsten Feinde dieses Akkus sind. Denn Wärme führt zu einem Austausch von Elektronen, der wiederum zu einer Speicherung von elektrischer Energie führt. Wenn dieser Prozess zu schnell und zu heftig abläuft, kann es zu einer thermischen Reaktion innerhalb des Akkus kommen. Diese Reaktion kann den Akku auf bis zu 1000 Grad Celsius aufheizen, was zur Folge hat, dass sich der Akku aufbläht und schließlich Feuer fängt. Daher solltest Du Deinen Lithium-Ionen-Akku immer vor zu viel Wärme schützen. Achte darauf, dass Dein Smartphone nicht in direktem Sonnenlicht liegt und nicht zu lange über USB-Ladegeräte aufgeladen wird.

So schützt Du Dein Smartphone vor Überhitzung

Wenn Du bemerkst, dass Dein Smartphone zu heiß wird, solltest Du unbedingt sofort reagieren. Am besten ist es, wenn Du das Gerät ausschaltest und es an einem kühleren Ort abstellst. Dadurch kannst Du eine weitere Überhitzung und schlimmstenfalls Schäden an Deinem Smartphone verhindern. Sollte Dein Akku bereits überhitzt sein, kannst Du ihn an einem kühlen Ort lagern, bis er vollständig abgekühlt ist. Wenn es sich um einen Wechselakku handelt, solltest Du darauf achten, dass Du nur Akkus derselben Marke und desselben Modells wie das Original benutzt. Dies stellt sicher, dass Dein Smartphone optimal geschützt ist.

Schütze dein Smartphone vor Thermal Runaway

Wenn die Temperaturen steigen, dehnt sich dein Smartphone-Akku aus. Doch dies kann zu schwerwiegenden Folgen führen. Der Akku kann an den Kanten beschädigt werden und einen Kurzschluss auslösen. Dieser sogenannte Thermal Runaway kann zu einer Explosion des Akkus führen. Daher ist es wichtig, dein Smartphone vor zu hohen Temperaturen zu schützen. Vermeide es, es in direktem Sonnenlicht zu lagern und überhitzen. Wenn du dein Handy länger nicht verwendest, schalte es aus, um den Akku zu schonen. So kannst du die Lebensdauer deines Smartphones erhöhen.

Smartphone-Explosionen: Vermeide Wärmequellen für mehr Sicherheit

Du hast schon von explodierenden Smartphone-Akkus gehört? Solche Vorfälle kommen zwar selten vor, aber sie kommen vor. Es gibt Millionen von Smartphones, die weltweit im Umlauf sind, weshalb es immer wieder vorkommt, dass es zu Explosionen kommt, vor allem, wenn sie zu starker Hitze ausgesetzt sind. Deshalb ist es wichtig, dass man sein Smartphone nicht zu nah an Wärmequellen wie beispielsweise Heizungen legt. Wenn du diese Tipps beachtest, kannst du das Risiko solcher Vorfälle reduzieren.

Achte auf die Temperatur deines Handys: Schäden durch Hitze möglich

Wusstest du, dass Displayschäden durch Hitze nicht nur durch die direkte Sonneneinstrahlung entstehen können? Auch, wenn du dein Smartphone zu heiß werden lässt, kann es passieren, dass das Display Schaden nimmt. Dadurch entstehen chemische Prozesse im Handy, die dann dazu führen, dass das Display durch die Hitze zerstört werden kann. Daher ist es wichtig, dass du auf die Temperatur deines Handys achtest, damit du nicht plötzlich ohne funktionierendes Display dastehst.

Akkubrände: Gefahren erkennen & vorbeugen

Du hast bestimmt schon von den Gefahren von Akkubränden und Explosionen gehört. Leider steigt die Zahl der Akkubrände in letzter Zeit, was auf zwei verschiedene Gründe zurückzuführen ist. Der erste Grund ist die schlechte Qualität des Akkus, wenn er nicht sauber produziert wurde. Dadurch können sich gefährliche Fehler im Akku ansammeln, was insbesondere bei gebrauchten Akkus passieren kann. Der andere Grund, warum es zu Akkubränden oder Explosionen kommen kann, ist, wenn der Akku beschädigt ist. Dies kann aufgrund mechanischer Einwirkungen passieren, aber auch, wenn man den Akku falsch lädt oder überlädt. Deshalb solltest du deinen Akku regelmäßig überprüfen und darauf achten, dass er nach den Anweisungen des Herstellers geladen wird. Auch wenn du einen gebrauchten Akku kaufen solltest, achte darauf, dass er eine einwandfreie Qualität aufweist. Nur so kannst du dich vor gefährlichen Akkubränden schützen.

 Akkuwärme und Ursachen erklärt

Beschädigungen durch Brand: Wohngebäude- und Hausratversicherung übernimmt Kosten

Du hast einen Brand in deiner Wohnung erlebt und hast jetzt Schäden am Gebäude? Dann ist die Wohngebäudeversicherung für dich da und übernimmt die Kosten. Aber auch wenn der Hausrat durch das Feuer geschädigt wurde, kannst du aufatmen. Denn die Hausratversicherung übernimmt hier die Kosten für den neu zu beschaffenden Besitz. So musst du dir keine Sorgen machen, dass du für die Reparaturen oder Neuanschaffungen aufkommen musst.

E-Bike Akku-Brände: Experten bestätigen geringe Gefahr in Deutschland

E-Bikes in Deutschland, die bis 2021 auf 10 Mio. steigen sollen, ist der Anteil an E-Bike Akku-Bränden sehr gering.

Du musst nicht befürchten, dass Dein E-Bike Akku brennt. Experten bestätigen, dass die Brandgefahr von E-Bikes wesentlich geringer ist als bei anderen Fahrzeugen, wie z.B. Elektroautos. Laut einer aktuellen Studie gibt es in Deutschland bereits 7,1 Millionen E-Bikes und die Anzahl soll bis 2021 auf 10 Millionen steigen. Diese steigende Zahl macht deutlich, dass es vergleichsweise selten zu E-Bike Akku-Bränden kommt. Selbst wenn es einmal zu einem solchen Einzelfall kommt, solltest Du Dir nicht zu viele Sorgen machen und Dich auf die Sicherheit Deines E-Bikes verlassen.

Explodierende Akkus: Wie sicher sind Lithium-Akkus?

Kannst du dir vorstellen, dass dein Handy oder Notebook-Akku explodiert? Zwar klingt das ziemlich unglaublich, aber theoretisch ist es durchaus möglich – zumindest bei Lithium-Akkus und -Batterien. Allerdings sind sie mit mehreren Schutzmechanismen ausgestattet, die ein Explodieren verhindern sollen. Zwar kann es durch fehlerhafte Produktionen zu einem explodierenden Akku kommen, aber das ist unwahrscheinlich. Ein weiterer Grund, warum Akkus nicht explodieren, ist die Tatsache, dass sie von Herstellern sehr sorgfältig gebaut werden. Deshalb kannst du ziemlich sicher sein, dass dein Handy- oder Notebook-Akku nicht plötzlich in die Luft gehen wird.

Explodieren Akkus wirklich? Wie schütze ich mich?

Kann es tatsächlich sein, dass Akkus explodieren können? Es mag manchen verwundern, aber Lithium-Akkus und -Batterien können theoretisch explodieren. Allerdings hat man das Glück, dass die meisten Akkus über mehrere Schutzmechanismen verfügen, die eine Explosion verhindern. Ein explodierender Handy- oder Notebook-Akku ist zwar möglich, jedoch eher unwahrscheinlich. Grundsätzlich solltest Du auf die Qualität der Akkus und Batterien achten und möglichst zu Markenprodukten greifen. Achte auch darauf, dass Akkus und Batterien ausschließlich in dafür vorgesehenen Ladegeräten geladen werden. So stellst Du sicher, dass es nicht zu Fehlproduktionen kommt.

Batterien & Akkus richtig entsorgen: Schütze alle vor Gefahr!

Du weißt schon, dass du Batterien und Akkus nicht in den Hausmüll werfen solltest? Sondern sie an einer speziellen Annahmestelle entsorgen musst? Denn wenn die verschiedenen Pole sich berühren, kann das zu gefährlichen Brandfolgen führen. Besonders für die Mitarbeitenden in Müllfahrzeugen oder Recyclinganlagen ist das eine große Gefahr. Schließlich können sich die Akkus auch selbst entzünden. Also denk dran, Batterien und Akkus bitte nicht in den Hausmüll werfen, sondern an den speziellen Annahmestellen entsorgen. So schützt du alle vor einer möglichen Gefahr!

Pedelec richtig abstellen: Sonne vermeiden, Batterie schützen

Du solltest dein Pedelec vor allem dann nicht einfach so abstellen, wenn es zu lange direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Denn die Batterien können überhitzen und Feuer fangen oder sogar explodieren. Auch ein Laden des Akkus bei zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen solltest du unbedingt vermeiden, denn dies kann einen Kurzschluss auslösen. Um das Pedelec vor Schäden zu schützen, ist es daher wichtig, dass du es an einem Ort abstellst, an dem es nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist und den Akku nur bei angenehmen Außentemperaturen lädst.

Schütze Dein Android-Smartphone vor Überhitzung mit CPU Monitor

Du hast ein Android-Smartphone und möchtest wissen, wie heiß es wird? Mit der App „CPU Monitor“ kannst Du die Temperatur Deines Handys anzeigen lassen und es somit vor Überhitzung schützen. Diese App ist besonders nützlich, wenn Du viele Anwendungen auf Deinem Gerät hast oder es über einen längeren Zeitraum hinweg benutzt. Mit der App kannst Du nicht nur die Temperatur anzeigen lassen, sondern auch Prozesse im Gerät drosseln, die die Temperatur erhöhen. Du hast so die Kontrolle darüber, welche Anwendung wie viel Energie benötigt. So kannst Du Dein Smartphone besser vor Überhitzung schützen und das Gerät länger verwenden. Damit Dir das nicht passiert, lohnt es sich, die App „CPU Monitor“ herunterzuladen und regelmäßig zu nutzen.

Smartphone-Nutzung: 0-35°C für Apple & -20-50°C für Samsung

Du hast ein neues Smartphone? Dann solltest Du unbedingt darauf achten, dass es nicht zu lange bei hohen Temperaturen liegt. Apple empfiehlt für seine iPhones, iPads und Co die Nutzung bei Temperaturen zwischen 0 und 35 Grad Celsius. Alles darüber kann schädlich für die Langlebigkeit des Gerätes sein. Auch Samsung legt die optimale Nutzung bei Temperaturen zwischen -20 und 50 Grad Celsius fest. Wenn Du also Dein Smartphone nicht zu sehr belasten willst, dann solltest Du es nicht über längere Zeit an warme Orte legen.

Laden von STIHL Lithium-Ionen-Akkus: +5 bis +50 Grad

Du musst beim Laden von STIHL Lithium-Ionen-Akkus darauf achten, dass die Temperatur zwischen +5 und +40 Grad Celsius liegt. Damit sie einwandfrei funktionieren, solltest Du sie aber nicht über längere Zeit bei einer Temperatur von mehr als +50 Grad lagern. Denn dann können sie verkürzte Ladezeiten und geschwächte Leistung aufweisen. Bei zu kalten Temperaturen, unter -20 Grad, ist das Laden zwar möglich, aber auch hier kann die Leistung beeinträchtigt sein. Also lieber immer schön im optimalen Temperaturbereich aufladen!

Zusammenfassung

Der Akku wird heiß, weil er viel Energie produziert und Strom liefert, wenn du dein Gerät verwendest. Er kann nicht all die Energie, die er produziert, auf einmal speichern, also muss er sie als Wärme abgeben, was dann zu Erhitzung des Akkus führt.

Zusammenfassend können wir sagen, dass wenn du deinen Akku über einen längeren Zeitraum hinweg überlastest, er heiß werden kann. Es ist also wichtig, dass du deinen Akku regelmäßig ausruhst und nicht zu lange benutzt. So kannst du sicherstellen, dass dein Akku lange hält.

Schreibe einen Kommentar